Schnitzverein

Gründung: Schnitzer und Bastler fanden sich 1912 mit dem Ziel zusammen, gemeinsam Weihnachtsberge und Pyramiden zu gestalten. Demzufolge wurde der “Weihnachtsberg- und Pyramidenverein Gornsdorf” gegründet. Am 01. Januar 1913 beschlossen 15 Mitglieder die Satzung des Vereins. Walter Hunger gründete 1956 mit Unterstützung der Schule einen Kinderschnitzzirkel, die ersten Werkzeuge waren damals angeschliffene Küchenmesser. Ca. 90 Gruppenarbeiten wurden in rund 4 Jahrzehnten von allen Zirkeln geschaffen. Mit denen man an Ausstellungen und Wettbewerben z. B. in Leipzig, Dresden, Berlin, Annaberg und vielen anderen teilnahm. Die herausragenste Arbeit unter den Gruppenarbeiten ist die Ortspyramide von Gornsdorf. Sie hat eine Höhe von 6,50 m und wurde in 3000 Arbeitsstunden geschaffen. Ein Vorbild bezüglich seines schnitzerischen Könnes und seiner Begeisterung für die Art von Volkskunst, war Walter Hunger. Von seinem Können zeugt u. a. sein anlässlich der Gornsdorfer 800-Jahr-Feier geschaffene Skulptur “Mönch Jordan” (Ortsgründer) und die Skulptur des “Bornkinnel”

Im Schnitzverein befinden sich noch 14 aktive Schnitzer.

Für das Jahr 2013 sollen die letzten Wegweiser nach erfolgter reco wieder montiert werden.