Information des Sachsenforst zur Bodenschutzkalkung 2017 im Wald  pdf

Zur weiteren Stabilisierung der immissionsgeschädigten Waldbestände
sowie zur Kompensation der Säureeinträge in den Waldboden wird im
Bereich des Forstbezirkes Neudorf voraussichtlich in der
32. Kalenderwoche mit der diesjährigen Bodenschutzkalkung begonnen.

 

Gekalkt werden die zum Erzgebirgskreis gehörenden Waldgebiete der
Gemeinden Ehrenfriedersdorf, Gelenau und Thum.
Insgesamt werden in diesem Jahr 941 ha des Landeswaldes, des
Körperschaftswaldes und des Privatwaldes gekalkt. Die Ausbringung
erfolgt durch Hubschrauber.
Die Bodenschutzkalkung startet voraussichtlich im Bereich des Thumer
Forstes und wird anschliessend Richtung Ehrenfriedersdorf,
Greifensteingebiet, Jahnsbach und Gelenau fortgeführt.
Waldteile mit besonderer Bedeutung für den Naturschutz sowie sensible
Standorte ( z.B. Quellbereiche zur Trinkwassergewinnung ) werden von der
Kalkung ausgenommen.
Wiederholte Boden- und Wasseranalysen, sowie jährliche
Waldzustandserhebungen, belegen eindeutig die positiven Wirkungen der
Bodenschutzkalkung und ergeben zudem die Grundlage für die Auswahl
der noch zu kalkenden Flächen.
Die genaue Lage der zu kalkenden und für die Dauer der Ausbringung
gesperrten Waldflächen, kann im Forstbezirk Neudorf zu den allgemeinen
Dienst- und Sprechzeiten eingesehen oder bei den oben genannten Stadtund
Gemeindeverwaltungen erfragt werden.

Während der Ausbringungsarbeiten werden die betroffenen Waldgebiete an den
Hauptzugängen mittels Beschilderungen aus Sicherheitsgründen und zum Schutz der
Waldbesucher gesperrt, da die Gefahr besteht, vom aviotechnisch ausgebrachten Kalk
verschmutzt oder von bei der Verladung mit aufgenommenen Steinen verletzt zu
werden.
Unmittelbar nach Beendigung der Kalkungsarbeiten werden die gesperrten Wälder für
die Waldbesucher wieder freigegeben.
Das Sammeln von Pilzen und Beeren ist dann in den gekalkten Wäldern nach den
Bestimmungen des Sächsischen Waldgesetzes wieder möglich.
Durch die Verwendung von Naturkalken besteht keinerlei Gesundheitsgefahr. Beeren
und Pilze die mit einer Kalkauflagerung bedeckt sind, können vor dem Verzehr mit
Wasser gereinigt werden.


Forstbezirk Neudorf
Staatsbetrieb Sachsenforst